Mahnschreiben

Sind Sie oder Ihr Unternehmen in Deutschland, Österreich oder der Schweiz ansässig und haben eine ausstehende Forderung gegen ein niederländisches Unternehmen? Oder haben Sie ein Produkt gekauft oder eine Dienstleistung in Anspruch genommen, die die andere Partei nicht oder nicht ordnungsgemäß geliefert oder erbracht hat? All diese Leistungsstörungen, bei denen das Vereinbarte nicht erfüllt wird, können zu Schäden auf Ihrer Seite führen, die Sie ersetzt verlangen können. Als deutschsprachige Anwälte in den Niederlanden können wir Ihnen gerne dabei helfen, Ihre Forderung mittels eines außergerichtlichen Inkassoverfahrens in den Niederlanden einzutreiben. In diesem Beitrag informieren Sie unsere deutschsprachigen Anwälte unserer Anwaltskanzlei in Amsterdam, Niederlande, über das Mahnschreiben in den Niederlanden und wieso dieses bei der Einleitung eines außergerichtlichen Inkassoverfahrens unentbehrlich ist.

Die Verjährung von Forderungen nach niederländischem Recht und die Unterbrechung durch das Mahnschreiben in den Niederlanden

In den Niederlanden verjährt eine Forderung grundsätzlich nach fünf Jahren ab Entstehung der Forderung. Verjährung bedeutet, dass Sie Ihre Forderung nicht mehr geltend machen bzw. einklagen können. Ein Anwalt sollte aus diesem Grund stets zunächst die Verjährungsfristen prüfen, bevor erste Schritte im außergerichtlichen Inkassoverfahren unternommen werden. Lassen Sie Ihrem Anwalt in den Niederlanden daher gleich zu Beginn alle Dokumente und Unterlagen zukommen, die mit Ihrer rechtlichen Angelegenheit in Verbindung stehen. Ihr Anwalt kann so schneller und gezielter auf mögliche Verjährungsproblematiken reagieren. Hier kommt das Mahnschreiben nach niederländischem Recht ins Spiel: es sorgt dafür, dass die laufende Verjährungsfrist unterbrochen wird und somit erstmal nicht weiterläuft. Zumal dient die Versendung eines Mahnschreibens dazu, den Schuldner darauf aufmerksam zu machen, dass Sie als Gläubiger Ihren Anspruch (außer-) gerichtlich durchsetzen wollen. Bei drohendem Ablauf der Verjährungsfrist kann die Versendung eines Mahnschreibens also dafür sorgen, dass Ihnen die Durchsetzung Ihrer Forderung nicht gesetzlich verwehrt wird.

Der Inhalt eines Mahnschreibens nach niederländischem Recht: Was sind die Voraussetzungen für eine Leistungsaufforderung?

Das Mahnschreiben bzw. die Leistungsaufforderung müssen zwingend schriftlich erfolgen. Um Schadensersatzansprüche geltend zu machen, erstellen wir zunächst ein Aufforderungsschreiben zur Leistungserbringung. Darin geben wir an, dass Sie noch immer dazu bereit sind, den Vertrag zu erfüllen. Unsere deutschsprachigen Anwälte haben viel Erfahrung mit der Erstellung von Mahnschreiben bzw. Leistungsaufforderungen und können dies oft innerhalb eines Tages für Sie realisieren.

Was steht in einem niederländischen Mahnschreiben?

Je nachdem, ob Sie die Zahlung einer offenen Rechnung fordern oder die Lieferung einer bestellten Sache, sind grundsätzlich folgende Punkte nach niederländischem Recht in einem solchen Schreiben anzugeben:

  • eine präzise Auflistung der Mängel,
  • die genaue Höhe der Forderung (evtl. inkl. Gesetzliche oder vertragliche Zinsen und Inkassokosten),
  • wie die Verpflichtung noch nachträglich erfüllt werden kann (z.B. Lieferung eines neuen Produkts anstatt der Reparatur einer mangelhaften Sache; sogenannte Nacherfüllung),
  • die Grundlage der Leistungserfüllung (in den meisten Fällen ist dies der zwischen Ihnen und der anderen Partei abgeschlossene Vertrag) und
  • eine Frist für die Nacherfüllung, aber (Achtung!) diese Frist muss angemessen sein (z.B. 30 Tage für eine unbezahlte Rechnung, längere Frist für die Fertigstellung eines Kunstwerks etc.).  

Beim wem liegt die Beweislast nach niederländischem Recht?

Nach niederländischem Recht liegt die Beweislast hinsichtlich der Versendung des Mahnschreibens bzw. der Leistungsaufforderung bei dem Absender, also bei dem Gläubiger. Sie müssen dementsprechend nachweisen können, dass der Schuldner Ihr Mahnschreiben auch tatsächlich erhalten und zur Kenntnis genommen hat. Um dem Risiko entgegenzutreten, dass der Schuldner keine Kenntnis von dem Mahnschreiben nehmen konnte, kann das Schreiben entweder per Einschreiben verschickt werden oder sogar mittels eines Gerichtsvollziehers zugestellt werden. Der letztere Fall ist insbesondere dann von Bedeutung, wenn der Wohnort Ihres Schuldners beispielsweise nicht mehr sicher ist. Bitte beachten Sie jedoch, dass die Zustellung mittels eines Gerichtsvollziehers in den Niederlanden mit weiteren Kosten verbunden ist. Ein Anwalt in den Niederlanden kann Sie über die weiteren Kosten informieren und Sie über die Versendung eines Mahnschreibens nach niederländischem Recht beraten.

Niederländischer Fachanwalt spezialisiert auf Inkassoverfahren und Mahnschreiben  

Haben Sie Fragen zum niederländischen Inkassorecht oder benötigen Sie in Holland spezifische anwaltliche Unterstützung bei der Erstellung eines Mahnschreibens nach niederländischem Recht? Unsere erfahrenen deutschsprachigen Inkassoanwälte in Holland helfen Ihnen gerne weiter und sind in Amsterdam erreichbar unter den folgenden Kontaktdaten:

Telefon:  +31 (0)20 – 210 31 38
E-Mail: mail@maakadvocaten.nl
Ihr Ansprechpartner: Martin Krüger | Deutscher Anwalt in den Niederlanden